Alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 69)         [Das Punktesystem]
Marillion - Misplaced Childhood

Es gibt jede Menge schlechte Veröffentlichungen, eine Anzahl gute und auch wenige überragende LPs/CDs. Das Konzeptalbum Misplaced Childhood von MARILLION gehört jedoch zu den ganz seltenen Alben, die sowohl musikalisch als auch vom Kontext unantastbar sind. Entgegen der weitverbreiteten Meinung der Öffentlichkeit ist auf Misplaced Childhood nur ein einziges abgeschlossenes Lied vorhanden, nämlich Misplaced Childhood selbst. Die sogenannten einzelnen Lieder sind lediglich Teile eines Gesamtkonzepts die nur zusammen den tieferen Sinn des Albums erkennen lassen. Die einzelnen Songs sind demzufolge nur Teilsequenzen des Konzepts, die im Zusammenhang eine Geschichte und die Entwicklung derselben aufzeigen. Kayleigh beispielsweise ist im Prinzip kein abgeschlossenes Lied, sondern Ausgangspunkt einer Story, die mit Lavender inhaltlich fortgesetzt wird. In dieser Art und Weise reihen sich die einzelnen Sequenzen in einem roten Faden, bis mit White Feather die Geschichte tatsächlich abgeschlossen wird. Betont wird der Zusammenhang der einzelnen Lieder einerseits durch die Texte, und andererseits durch die ineinander fließenden Übergänge, z.B. von Kayleigh zu Lavender oder von Childhoods End zu White Feather. Das Konzept von Misplaced Childhood ist sowohl gesanglich als auch instrumental absolut durchdacht, ausgereift und perfekt arrangiert. Der naive Charme (das soll nicht negativ bewertet werden) der Vorgängeralben Script For A Jesters Tear und Fugazi, die beide ebenfalls aber auf andere Art und Weise genial ausgefallen sind, ist aufgrund eines Reifeprozesses nicht mehr zu finden. Statt dessen wurde mehr Wert auf ein in sich schlüssiges Konzept gelegt. Auf Misplaced Childhood ist auch eine deutlich nachvollziehbare Entwicklung zu erkennen. Die Gefühle, welche vor allem durch Fishs einzigartigen Gesangsstil ausgedrückt werden, reichen von hingebungsvoller Liebe über Desillusion und Wut bis hin zur Eigenerkenntnis in Childhoods End. Wenn man die Lyrics intensiv auf sich wirken läßt und nicht oberflächlich darüber hinweggeht, kann man ggf. sogar sich selbst, sein eigenes Leben, seine eigenen Probleme und möglicherweise seine eigene Entwicklung erkennen. Um dieses hohe Level zu erreichen ist es einerseits aber notwendig, sich, wie bereits erwähnt, mit den Texten auseinanderzusetzen, und andererseits auch die Atmosphäre und die Stimmung des Albums auf sich wirken zu lassen. Erst wenn man diesen Punkt erreicht eröffnet sich einem die totale Progressivität und Genialität dieser LP. Misplaced Childhood wirkt zunächst eher negativ und traurig, doch wenn man die Entwicklung der Geschichte betrachtet, erkennt man, daß durch die Erkenntnis in Childhoods End und in White Feather Misplaced Childhood eigentlich ein durchaus positives Album ist, das einem erstens erkennen läßt, daß andere Menschen ähnliche Probleme und Gefühle haben wie man selbst, und zweitens, daß durch die konsequente Entwicklung sogar Lösungsansätze geliefert werden, um mit seinen eigenen Problemen fertig zu werden.
Misplaced Childhood ist zweifellos eines der besten und wichtigsten Veröffentlichungen aller Zeiten, die sogar mit einer solch genialen LP wie The Lamb Lies Down On Broadway auf einer Stufe steht.
15 Punkte - Wolfgang Volk (23.01.2001)

Playlist
1. Pseudo Silk Kimono
2. Kayleigh
3. Lavender
4. Bitter Suite
5. Heart Of Lothian
6. Waterhole
7. Lords Of The Backstage
8. Blind Curve
9. Childhoods End
10. White Feather 
 
Weiteres zu Marillion:

- Anorak In The UK Live (CDCheck)

- Script For A Jester´s Tear (ClassicReviews)

- The Best Of Marillion (CDCheck)

- 25 Jahre Progressive Rock vom Feinsten (Interview)