Neuste  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 62) [Übersicht der Interviews]
Virgin Steele
Veni, Vedi, Veci ...
... sie kamen, sie sahen, sie siegten. Und diese Aussage trifft zweifellos sowohl auf die älteren Platten als auch auf Invictus, dem neuesten Meisterwerk von VIRGIN STEELE, zu. Wie kaum eine andere Band hat die Gruppe um David DeFeis und Edward Pursino im Laufe ihrer Karriere durchgehend gute bis erstklassige Alben abgeliefert und ihre Fans nie enttäuscht. Nach den beiden Marriages Between Heaven And Hell ist Invictus nun der letzte Teil der Saga um Emalaith und Endyamon in ihrem Aufstand gegen die Götter und wieder bietet auch dieses Album neben musikalischen "Ohrenschmäussen" genügend philosophisches Diskussionsmaterial, das einen ganzen Roman, bzw. eine philosophische Abhandlung wert wäre. Trotz Terminstreß ohne Ende war der äußerst sympathische und charismatische David DeFeis wie immer ein außergewöhnlich interessanter und gut aufgelegter Interviewpartner, mit dem man problemlos stundenlang reden könnte, ohne daß es auch nur eine Sekunde langweilig werden würde. 


? Warum hat sich die Veröffentlichung von Invictus eigentlich herausgezögert?
Ein Grund war, daß sich unser Drummer die Hand verletzt hat und es ein paar Wochen gedauert hat, bis alles verheilt war. Dann kam noch hinzu, daß Edward und ich extrem viele Songs geschrieben hatten und wir erst einmal auswählen mußten, was denn nun auf das Album draufkommen sollte. Dementsprechend hat sich alles ein bißchen verzögert, da ich diese ausgewählten Songs schließlich auch noch arrangieren mußte. Die Aufnahmen selbst haben eigentlich nicht sehr lange gedauert, es waren vielmehr die Vorbereitungen, die die Veröffentlichung nach hinten verschoben haben.

? Werden die Songs, die nicht für Invictus ausgewählt wurden, auf Euerem nächsten Album verwendet?
Das ist schon möglich. Wenn sie zum Gesamtsound des nächsten Albums passen, werden sie bestimmt berücksichtigt werden. Wenn nicht, dann werden wir sie vermutlich irgendwie als Bonustracks veröffentlichen. Außerdem haben wir einige Lieder noch nicht komplett aufgenommen; die werden wir vielleicht noch verwenden können, weil sie eben noch nicht komplett fertig sind, und wir sie in das Gesamtbild des nächsten Albums leichter einbauen und arrangieren können.

? Bist Du im Studio eigentlich ein Perfektionist?
Ja und Nein. Für mich ist das Wichtigste bei den Aufnahmen das richtige Feeling. Das muß 100%ig stimmen! Es ist mir nicht so wichtig, daß jede Note perfekt sitzt, aber das Gefühl muß auf dem Album perfekt eingefangen werden.

? Der Sound von Invictus ist meiner Meinung nach um einiges besser als der Sound der beiden Marriage Alben. Siehst Du das auch so?
Ja, da stimme ich Dir zu. Das liegt daran, daß wir diesmal ein bißchen mehr Zeit für die Aufnahmen hatten, aber in erster Linie ist der Grund für den besseren Sound, daß das Studio in dem wir diesmal aufgenommen haben, weitaus besser ausgestattet war als das letzte. Und durch diese besseren technischen Voraussetzungen wurde der Aufnahmeprozeß sicherlich erleichtert.

? Invictus beginnt meiner Meinung nach ungewohnt hart und aggressiv. Was war der Grund für diesen heftigen Beginn?
Ich denke, das gesamte Album ist ziemlich hart und aggressiv geworden. Ich wollte auch mit einem richtigen Hammer anfangen, der das aggressive Thema der Unterdrückung gleich richtig einfängt und ausdrückt. Dann kommt noch hinzu, daß wir diesmal einen Sound haben wollten, der dem Live-Sound von VIRGING STEELE gerecht wird. Live klingen wir nämlich aggressiver als auf einem sauberen Studio-Sound ... da geht es richtig ab, voll in die Fresse. Und dieses Gefühl wollten wir diesmal auch auf CD vermitteln.

? Selbst Deine extrem prägnante Stimme ist kaum wiederzuerkennen. Warum hast Du Dich diesmal für einen so untypischen Gesangsstil entschieden?
Meine Stimme ist schwer zu erkennen? Oh, das überrascht mich aber. Ich denke, daß ich genauso singe wie auf Symphony Of Steel oder anderen Songs, die wir gemacht haben. Ich singe halt einfach drauflos und was dann herauskommt ... ja, das ist es dann halt. Ich singe nach den Lyrics und was die Texte verlangen, nach diesem Gefühl singe ich dann.

? Stimmst Du mir zu, daß die ersten 8 Songs auf Invictus nicht unbedingt typisch für VIRGIN STEELE, und etwas gewöhnungsbedürftig sind?
Ich bin der Meinung, daß man für jede Platte, die man anhört, mehrere Anläufe braucht, um alles zu erfassen, was sich in der Musik abspielt. Auch an Emalaith oder Crown Of Glory vom letzten Album muß man sich erst gewöhnen. Ein anderes gutes Beispiel ist A Night At The Opera von QUEEN. Als ich diese Platte das erstemal hörte, dachte ich "Holy Fuck, what is this". Da stecken so viele Informationen drin, daß man sie gar nicht alle auf einmal aufnehmen kann. Also hörte ich mir das Album immer wieder an, und je öfter ich es hörte, desto mehr verstand und mochte ich es. Und um auf Deine Frage zurückzukommen: es kann schon sein, daß manche Leute für die ersten Tracks ein bißchen länger brauchen.

? Kann es ein, daß sich das Album etwa ab der Mitte mehr und mehr zu einem typischen/klassischen VIRGIN STEELE Album entwickelt?
Ich will es mal so sagen: Invictus zeigt alle Gesichter von VIRGIN STEELE und diese verschiedenen Seiten werden zu einem Extrem gepuscht. Eine solche Entwicklung ist wichtig für VIRGIN STEELE und wichtig für den Heavy Metal im allgemeinen. Alle Lieder auf Invictus haben ihre Ursprünge in der VIRGIN STEELE Vergangenheit und sind gleichzeitig doch etwas völlig Neues. Die Kunst liegt in der Vorwärtsbewegung, in diesem Pushing und in einer Entwicklung ganz allgemein. Als ich die Lieder schrieb erschienen sie mir ganz natürlich, aber sie sind gleichzeitig eine stetige Entwicklung im Gesamtkonzept.

? Ich persönlich liebe das Album, aber trotzdem gibt es eine Kleinigkeit, die aus meiner Sicht etwas kritikbedürftig ist, nämlich die Double Bass Drums, die meiner Meinung nach zu straight und teilweise sogar etwas langweilig durchholzen. Wie siehst Du das?
Ich denke, Frank ist ein sehr guter Drummer und weitaus besser als sein Vorgänger. Wie ich selbst, glaubt auch er an diese Art von Musik und er hat eine traditionelle Schlagzeugausbildung gehabt. Ich bin mit seiner Arbeit absolut zufrieden und habe keine Probleme damit. Und du solltest eines nie vergessen: wenn du ins Studio gehst, stehst du unter einem enormen Zeitdruck. Also spielst du die Songs möglichst schnell ein um möglichst viel Zeit für die Nachbearbeitung zu haben. Und wenn die Aufnahmen erst mal im Kasten sind, dann stehen sie auch. Wir sind auch keine Band, die jede Nacht Note für Note gleich spielt. Es kann also durchaus sein, daß der eine oder andere Song live minimal anders klingt als auf CD. Und wie ich vorhin schon gesagt habe, kommt es meiner Meinung nach mehr auf das Gefühl an, das man in genau diesem Moment des Aufnehmens empfindet. Live improvisieren wir ein bißchen, genauso wie unsere Vorbilder LED ZEPPELIN, DEEP PURPLE oder andere Band aus dieser Zeit.

? Bevor wir zu den Lyrics kommen, könntest Du noch einmal in ein paar Worten beschreiben, um was es bei den Marriage Platten geht?
The Marriage Between Heaven And Hell hat viele Aussagen. Es geht um Liebe, die niemals endet, Inkarnation, Verfolgung ... und um sehr viele geistige Werte. Es geht darum, die Quintessenz von Himmel und Hölle zu vereinigen, Geist, Seele und Körper sind eins.

? Ist Invictus der dritte Teil der Marriage Saga?
Ja, das ist es, aber gleichzeitig kann man Invictus auch als separates Album ansehen. Es ist also im gleichen Atemzug die Fortsetzung von Marriage Part II und ein eigenständiges Werk in einem ... also eine Dualität, wenn du so willst. Alle Menschen tragen diese Dualität in sich und Invictus reflektiert sie in musikalischer Hinsicht. Das Hauptthema des Albums ist der Triumph des menschlichen Geistes. Und damit ist es auch die inhaltliche Fortsetzung der Geschichte von Emalaith und Endyamon in ihrem Kampf gegen die Götter. Die Kraft des menschlichen Geistes siegt über die Versklavung und die Unterdrückung.

? Also ein Konflikt sowohl innerhalb der Menschen als auch extern, d.h. gegen die Götter?
Exakt! Es geht um den inneren Konflikt, um den Kampf, der in einem selbst tobt und um den Kampf gegen äußere Einflüsse, die hier durch die Götter repräsentiert werden, die die Menschen unterdrücken wollen.

? Auf dem Album wird auch die Thematik der Reinkarnation aufgegriffen. Glaubst Du an Reinkarnation?
Es gibt definitiv einen Teil in mir, der an die Reinkarnation glaubt. Manchmal, besonders wenn ich auf Tour bin, fühle ich, daß ich diesen oder jenen Menschen schon kenne obwohl ich ihm noch nie begegnet bin. Ich kenne den Menschen und ich weiß, was er sagen und wie er reagieren wird. Das ist wirklich außergewöhnlich ... eine Art von Deju Vu.

? Ist es eine "rein" religiöse Sache oder ein ganz individueller, persönlicher Glaube, der diese Gefühle verkörpert?
Ich denke, es ist eine ganz persönliche und individuelle Auslegung religiöser Grundlagen. Es ist unorganisiert und keine organisierte Religion, wie sie eine konkrete Kirche verkörpert. Wenn jemand sich für einen organisierten und festgelegten Glauben entscheidet, dann ist das o.k. und ich würde nie jemanden zum Gegenteil raten. Denn das ist eine rein persönliche Frage, die jeder mit sich selbst klären muß. Jeder muß seinen eigenen Weg und seinen eigenen Glauben finden ... und individuelle Probleme verlangen individuelle Lösungen. Diese Lösung für die eigenen Probleme muß aber jeder für sich selbst herausfinden.

? Glaubst Du, daß nach 7 Reinkarnationen Schluß ist und wenn Ja, was kommt dann?
Ich glaube, dann erreicht man einen Punkt, an dem man nicht mehr zurückkommt und mit der Ewigkeit eins wird. Vielleicht erreicht man dann einen Punkt ewiger Freude oder ewiger Höllenqualen ... ich weiß es nicht. Das einzige, wovon ich fest überzeugt bin, ist, daß es noch andere Welten als diese hier gibt.

? Das hört sich ein bißchen nach Buddhismus an...?
Ich habe mich mit dem Buddhismus nie tiefer befaßt. Ich habe nur viele verschiedene Geschichten, Fabeln und Legenden gelesen, aber mich mit dieser Religion nie ernsthaft auseinandergesetzt. Wenn es sich so anhört ... hmm, wir werden sehen.

? Eine weitere Aussage des Albums ist es, daß die Menschen ihre Instinkte ausleben sollten. Ist das richtig?
Ja, das ist richtig. Mir geht es bei dieser Aussage vor allem um die Freiheit, die ich damit ausdrücken möchte. Freiheit ist aber auch eine Frage von Verantwortung, was man niemals vergessen sollte. Was das Ausleben der Instinkte betrifft, können wir meiner Meinung nach viel aus dem Tierreich lernen. Etwas anderes ist die Kraft, die in uns steckt. In einer lange zurückliegenden Vergangenheit, als wir noch instinktiver gelebt haben, hatten wir diese Kraft, aber wir haben sie in unserer Entwicklung immer weiter zurückgedrängt. Wir hatten telekinetische Kräfte oder die Gabe der Telepathie, nur sind diese Gaben immer mehr verloren gegangen. Invictus handelt auch von der Neuentdeckung dieser Kräfte und ich glaube, daß man diese Kraft tatsächlich wiederfinden kann, sei es durch Musik oder Technologie oder was auch immer. Die Gabe ist noch vorhanden und sie kann von Zeit zu Zeit wieder aktiviert werden. Die Kraft schlummert noch ganz tief in uns und um sie zu finden, muß man ganz tief in sich selbst eintauchen. Das Fleisch und die Körperlichkeit sind wach, die Kraft schläft und wartet darauf, wiederentdeckt zu werden.

? Da kommt auch das Thema des Ying/Yang zum Tragen...?
Genau! Geist und Körper, Körper und Geist. Vom Geist kommt die Idee, die Seele ist der Ursprung allen Denkens und Handelns und der Körper setzt diese Gedanken dann körperlich um.

? Repräsentiert Invictus Deine ganz persönliche Lebensanschauung?
Ja, alle Texte die ich schreibe, so fantastisch sie auch erscheinen mögen, haben ihren Ursprung in meinem persönlichen Denken, meinen Erfahrungen und meinen Betrachtungen, die ich im Laufe meines Lebens gemacht habe.

? MANOWAR haben auch viele Songs, die sich beispielsweise um das Ausleben der eigenen Instinkte drehen. Siehst Du irgendwelche Parallelen musikalischer und textlicher Art zu deren Lebensanschauung?
Ich weiß es nicht, das letzte Mal, als ich mit ihnen zu tun hatte, war 1987. Also ist diese Frage sehr schwer zu beantworten. Wenn du selbst Musik machst, bekommst du von anderen Bands nicht so viel mit. Ich kenne zwar viele Bands, aber von denen kenne ich halt nur 2-3 Songs und nicht das gesamte Album. Also verpaßt man eine ganze Menge, und ich persönlich lebe größtenteils in meiner eigenen Welt. Aber es kann durchaus sein, daß wir ähnliche Einflüsse haben, zumal wir beide sehr willensstarke Bands sind, die viel in der Welt herumgekommen sind, und so möglicherweise ähnlich beeinflußt worden sind. Und ich muß sagen, wir haben MANOWAR immer respektiert und ihren Erfolg gewürdigt.

? Wenn man Invictus jetzt im Gesamtbild betrachtet, die Musik, die Texte und die Themen, würdest Du zustimmen, daß dieses Album Eure bisher reifste und abwechslungsreichste Leistung ist?
Oh Gott, das weiß ich nicht. Was ich immer will ist eine Steigerung zum letzten Album ... und beim jeweils letzten Album hat man mir immer gesagt, daß es das beste Album sei, und daß man es nicht toppen kann. Solche Aussagen schüttele ich dann aber immer ab und versuche, meinen eigenen Weg unbeeinflußt weiterzugehen. Ich versuche also immer, das absolut letzte und beste zu geben ... und wenn das klappt, bin ich glücklich und zufrieden.

? Und mit welchem Album bist Du am zufriedensten, bzw. was ist Dein Lieblingsalbum?
Das ist sehr schwer zu sagen, weil es auch viel auf die jeweilige Stimmung ankommt. Ich mag Invictus aus mehreren Gründen besonders, aber ich mag auch The Marriage Between Heaven And Hell Part II, wo z.B. Emalaith zu meinen Lieblingsstücken zählt. Wir schreiben diese Art von Musik, weil es genau die Musik ist, die wir lieben und die wir hören wollen.

? Veni, Vedi, Veci - We Came, We Saw, We Conquered ... Würdest Du Dich als modernen Cäsar des Heavy Metal beschreiben?
(lacht) Das hast Du gesagt, nicht ich. Wenn Du das so siehst und auch andere Leute dieser Meinung sind ... ich will mich solchen Gerüchten nicht in den Weg stellen. Hört sich wirklich gut an (lacht nochmals). Aber ernsthaft betrachtet ist dieses Stück natürlich nur ein Teil der Story. In diesem Song geht es darum, die Götter zu besiegen und eine neue Ära zu beginnen ... etwa in der Art wie "der Himmel auf Erden".

? Freust Du Dich schon auf die Tour mit RIOT?
Ja, darauf freue ich mich sehr ... vor allem freue ich mich darauf, endlich mal wieder etwas Schlaf zu bekommen, denn in den letzten Monaten habe ich durchschnittlich vielleicht gerade mal 3 Stunden pro Nacht geschlafen. Und ich hoffe doch sehr, daß ich jetzt auf der Tour im Bus genügend Erholung und Schlaf finde (lacht). Natürlich freue ich mich auch auf die Shows, die Band ist richtiggehend hungrig nach Liveauftritten. Das ist für uns ein neuer Beginn und wir haben ein Label im Rücken, das uns großartig unterstützt und an uns glaubt. Es läuft also wirklich fantastisch und wir werden live von Gig zu Gig ein bißchen improvisieren, d.h. wir spielen nicht jeden Abend dieselbe Playlist, sondern werden in dieser Hinsicht variieren. Es wird aber auf jeden Fall eine gute Mischung aus alten und neuen Songs sein.

? Werdet Ihr auch Songs von den ersten beiden Platten spielen, die demnächst ja wiederveröffentlicht werden?
Ja, da sind auch ein paar Songs dabei.

? Was denkst Du heute von diesen ersten beiden Veröffentlichungen?
Wir waren damals sehr jung und wild. Wir waren schließlich zum erstenmal im Studio und waren deshalb natürlich sehr aufgeregt. Ich denke, die Songs passen sehr gut zu der Zeit und haben uns und auch diese ganze Ära richtiggehend repräsentiert. Und ich mag die Lieder immer noch, z.B. A Cry In The Night, Guardians Of The Flame oder Virgin Steele. Es ist immer wieder schön, auch diese älteren Stücke anzuhören und ich freue mich über die Wiederveröffentlichungen, weil diese Platten einfach zur History von VIRGIN STEELE gehören.
Wolfgang Volk (01.05.1998)
Weiteres zu Virgin Steele:

- Age Of Consent (CD-Check)

- Magick Fire Music (CD-Check)

- The House Of Atreus Act II (Doppel-CD) (CD-Check)

- 'The House Of Atreus' - eine Metal-Oper in zwei Teilen (Interview)