Neuste  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 62) [Übersicht der Interviews]
Madrigal
Namenskonflikte und Grillabende
Ein Interview läuft eigentlich immer nach dem gleichen Schema ab: Der Journalist stellt eine Frage und die Band antwortet darauf. Beim Treffen mit der Demo-Band MADRIGAL aus Hannover (Demo-Besprechung in Heft 3) wurde dieser "normale" Ablauf im Laufe eines Grillabends jedoch ziemlich auf den Kopf gestellt. Statt des typischen Frage-Anwort-Spiels wurde geflachst, gelacht und wüst durcheinander geredet. Dementsprechend schwer war es dann, die Tonbandaufzeichnungen auszuwerten und ein vernünftiges Interview zu Protokoll zu bringen. Da das Treffen mit den sympathischen Madrigalisten überaus locker und ungezwungen war, ist dieses Interview auch stilistisch dem Abend entsprechend formuliert. Doch lest selbst ... 


? Erzählt doch mal...wie habt Ihr Euch kennengelernt, wie wurde die Band gegründet, was habt Ihr früher gemacht etc?
Lars: Die Band wurde im August 1992 von Kai Paulmann (Schlagzeug), Helge Adam (Keyboards) und mir (Lars Totzke, Gitarre) gegründet. Ein Jahr später kam dann Sandra Werner als Sängerin dazu.
Sandra:Genauer gesagt im April 1993.
Lars: O.k., ein halbes Jahr später kam also Sandra dazu und schließlich erst Christian von Scheven und dann Kai Spickenbom als Bassist. Ende 1993 spielten wir die ersten Auftritte; im Herbst 1994 dann auch den Ersten im Capitol (Anmerkung der Redaktion: relativ großer Club in Hannover). Anfang 1995 nahmen wir unser Demo auf und spielten im April als eine der Gewinnerbands des Rockwettbewerbs "Hannover muckt auf" wieder im Capitol. Nach diversen anderen Auftritten spielten wir ein Jahr später noch einmal im Capitol u.a. mit VICTORY. Dann hat uns Helge aus Studiumsgründen verlassen; und wir nahmen im Herbst 1996 als Quartet die Mini-CD Silence auf. Seit knapp 2 Monaten haben wir Henning Pfeiffer als neuen Bassisten.
Henning: Pfeiffer mit 3 "f", so wir der in der Feuerzangenbowle!

? Nun zum zweiten Teil der Frage:
Lars: Ich habe in einer Heavy Metal Band gespielt, Kai hat bei einer lokalen Größe...
Kai: ...Fußball... (lacht)
Lars: ...gespielt, Henning spielt noch bei ...
Henning: ACHRISTIA
Lars: ...und Sandra hat bei diversen Bands gesungen.

? Was hat es eigentlich mit dem Namenskonflikt, bzw. mit der erzwungenen Namensänderung auf sich?
Kai: Die wollen unseren Namen-!
Lars: Wir haben eine Homepage im Internet und daraufhin hat sich die amerikanische Band MADRIGAL gemeldet und uns mitgeteilt, daß sie den Namen seit 1986 geschützt haben. Deshalb werden wir den Namen, spätestens bevor wir was Neues aufnehmen, ändern.

? Welcher "Schublade" fühlt Ihr Euch zugehörig und was haltet Ihr generell von diesem "Schubladendenken"?
Lars: Progressive Rock!
Henning: Wenn man Musik und Hörspiele voneinander trennt und man packt uns in die Musikschublade rein, ist es doch o.k....oder?

? Wie ist die CD (Silence) bis jetzt angekommen. Wieviel Exemplare habt Ihr bis jetzt verkauft?
Sandra: Wir haben jede Menge gute Kritiken in lokalen Zeitschriften/Zeitungen und Musikzeitschriften, bzw. Fanzines bekommen. Die erste Auflage von 500 Stück ist fast vergriffen und wir werden in Kürze nachpressen.

? Ihr sitzt doch irgendwo zwischen den Stühlen. Den Prog-Fans ist die Musik vielleicht zu eingängig und den Metal-Fans zu "weich". Was ist eigentlich Eure Zielgruppe/Fangruppe?
Lars: Leute, die nicht nur bei Konzerten abgehen, sondern auch Lust haben, intensiv zuzuhören...
Sandra: ...also keine spezielle Zielgruppe...
Lars: ...aber vielleicht doch eher für Leute über 20 Jahre, jedenfalls war es bisher so...
Sandra: ...also eigentlich eine nicht spezifizierbare, übergreifende Zielgruppe.

? Wie wichtig ist die bandinterne Geschlossenheit für Euch? Ich meine, trotz sehr hohem musikalischen Potential drängt sich keiner in den Vordergrund...
Sandra: Also, wie Du siehst, grillen wir gerade...
Lars: Wichtig ist, daß die Songs im Vordergrund stehen...ganz wichtig.
Kai: Man muß sich aber auch schon mal so ein bißchen prügeln bei der Probe.
Sandra: Zur Zeit sind wir jedenfalls dabei, die bandinterne Geschlossenheit zu pflegen...durch Grillabende im Übungsraum.
Henning: Hier hat zwar keiner an meinen Geburtstag gedacht, aber egal...obwohl er erst vorgestern war-!
Sandra: Na, ich dachte Du gibst einen aus!

? Wovon handeln die einzelnen Lieder, könnt Ihr auf die einzelnen Songs näher eingehen?
Sandra: Da ich die Texte schreibe, gehe ich die Songs der CD mal kurz durch: 1. Face To Face: Eine mögliche Zukunftsvision über die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien. 2. Covered Sun: Wie frau sich eben in Zeiten fehlender Zuneigung fühlt. 3. Turn Back The Time: Gedankenfetzen über Kindheitserinnerungen; Personen und Orte, die einem plötzlich als Bildfragmente ins Gedächtnis kommen. 4. Silence: Eine Art Einladung, mich auf eine Meditationsreise zu begleiten.

? Konkrete Frage an Sandra: Hat Deiner Meinung nach die Emanzipation in der Rock/Metal Szene tatsächlich stattgefunden? (Meistens haben die Bands doch noch einen Sänger)
Sandra: Kann man schlecht sagen. Es gibt eben auch einfach weniger Frauen, die sich entscheiden in einer Rockband zu singen oder zu spielen...ich meine auf Dauer. Warum? Keine Ahnung, kann ich nicht verstehen. Mir jedenfalls macht es tierisch Spaß-

? Nochmal Sandra: Ist es schwerer sich als Frau in der "Szene" durchzusetzen? Oder wird man nicht so ernst genommen, besonders, wenn man so hübsch ist wie Du? (Das soll wirklich keine blöde Anmache sein!)
Sandra: Vielen Dank für das Kompliment. Ich hatte eigentlich nie das Gefühl, nicht richtig ernst genommen zu werden oder mich nicht durchsetzen zu können. Vielleicht liegt das an meiner Art. Es ist auch möglich "frau" zu sein (siehe Skin von SKUNK ANANSIE), ohne in ein Klischee abzurutschen und vielleicht sogar billig zu wirken. Falls letzteres passiert, dann sollte frau sich nicht wundern, nicht ernst genommen zu werden. Ich denke wer uns schon einmal live gesehen hat wird gemerkt haben, daß es mir in erster Linie darauf ankommt, gesangliche Leistung und Spaß rüberzukriegen...also kein Problem.

? Sandra, Du bist als Sängerin auch Hauptblickfang auf der Bühne, wie fühlst Du Dich in der Rolle?
Sandra: Generell sehr gut, jedenfalls wenn ich dann endlich bei dem ersten Song auf der Bühne stehe und singe. Vorher bin ich immer hypernervös und renne permanent auf und ab.
Henning: Ich habe zwar erst einen Auftritt mit Euch gehabt, aber das kann ich bestätigen!

? Woran liegt es, daß Ihr bis jetzt noch keinen Deal bekommen habt?
Kai: Das liegt daran, daß es ganz wenige Firmen gibt, die bereit sind zu investieren.
Lars: Außerdem haben wir ja jetzt Angebote.

? Aha, also ist mittlerweile ein Plattenvertrag in Aussicht?
Lars: Ja, ist in Aussicht.
Kai: Wir sind uns über die Vertragsbedingungen noch nicht ganz im Klaren und sind noch am Verhandeln.

? Wollt Ihr, wenn der Deal abgeschlossen ist, dann Profi-Musiker werden, und die Unsicherheiten dieses Geschäfts in Kauf nehmen, oder wollt Ihr auch weiter Eure Musik Just For Fun machen?
Lars: Hauptsächlich "just for fun", aber wenn ja dann JA!
Sandra: Wie Lars gesagt hat, wenn ja, dann JA... aber in erster Linie soll's Spaß machen.

? Sind bereits irgendwelche Gigs geplant?
Lars: Vor dem Sommerloch hatten wir einige Auftritte u.a. auf der PSYCHOTIC WALTZ Fanclub-Party und im Herbst werden wir wieder verstärkt in und um Hannover herum spielen.

? Gibt es mittlerweile neues Material (Demo, CD) von Euch?
Kai: Wir wollten uns eigentlich auflösen...nein, jetzt mal ernsthaft, wir haben einige fertige Songs und etliche lose Ideen an denen wir arbeiten.

? Wollt Ihr sonst noch irgend etwas loswerden, was Euch am Herzen liegt?
Kai: Wir verdienen kein Geld, wir haben keine neuen Songs auf Lager, wir sind total zerstritten...es macht überhaupt keinen Spaß. (lacht)
Henning: Kommt zahlreich zu unseren Konzerten, surft auf unsere Homepage (dort sind auch News und Auftritte vermerkt) und bestellt unsere CD ... es lohnt sich-!
Wolfgang Volk (01.12.1997)
Weiteres zu Madrigal:

- Silence (Demo-Check)