Neuste  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 62) [Übersicht der Interviews]
Elefteria
Vorstellung einer vielversprechenden Demo-Band
Die vierköpfige Formation ELEFTERIA, bestehend aus Jacky Voutay (drums), Thomas Fertschnig (bass), Marc Bugnard (guit) und Corinna Kaiblinger (voc), kommen nach eigener Aussage aus dem "Großraum Europa". Die Band wurde 1995 gegründet und hat bereits zwei Demo-Tapes aufgenommen. Auf beiden Tapes hat der mittlerweile aus persönlichen Gründen ausgestiegene André Pasquier den Bass eingespielt. 


? Stellt Euch doch mal selbst vor. Was habt Ihr vor der Gründung von ELEFTERIA so gemacht?
Corinna: Vorher war ich in einer Coverband aber ich wollte dann auch mal neue und eigene Sachen machen, einfach mal kreativ sein und sich ausleben.
Jacky: Ja, vorher habe ich bei einer Band aus Wiesbaden, MALLET, gespielt. Wir haben da viel in Kneipen, speziell in Sachsenhausen, live gespielt. Bevor ich bei MALLET eingestiegen bin hat die Band eine LP herausgebracht und dann haben wir noch eine Live-LP aufgenommen. Die Musikrichtung war gerader Rock/Mainstream von AC/DC bis Billy Idol. Irgendwann hatte ich dann aber die Schnauze voll von dieser Art von Musik und schließlich haben Marc, André und ich dann mit ELEFTERIA angefangen.
Marc: Ich habe mit 7-8 Bands in der Schweiz und Frankreich gespielt bevor André ich bei ROKO einstiegen, die einen Vertrag mit Polydor hatten. Das war dann auch der Grund für meinen Umzug nach Deutschland, denn zu dieser Zeit bin ich dann auch Profi geworden. Nach 5 Jahren hatten wir dann auch die Schnauze voll und wollten was neues mit Jacky machen. Wir haben Jacky schon lange gekannt und außerdem haben wir in Frankreich nur 3 km voneinander entfernt gewohnt. Wir haben erstmal einen Sommer lang rumgejamt, bevor wir dann mit Corinna unsere Sängerin fanden. Wir wollten auf jeden Fall eine Sängerin, weil wir nicht in das übliche Klischee gepreßt werden wollten, und weil wir mit Sängern recht schlechte Erfahrungen gemacht haben. Die guten Sänger haben gewußt, daß sie gut sind und haben sich auch dementsprechend aufgeführt.
Thomas: Ich habe erst Poser-Metal mit verschiedenen Bands gespielt, dann kam bei mir die DREAM THEATER Welle, und wir wollten mit unserer damaligen Band SUSHI dasselbe machen. Das hat aber nicht so recht geklappt und ich bin bei SEVEN WISHES eingestiegen. Mit der Band haben wir dann eine LP aufgenommen, die übrigens Marc produziert hat. NaJa, wie die anderen auch wollte ich dann weg vom Mainstream und Marc hat mich gefragt, ob ich bei ELEFTERIA einsteigen will. Zuerst habe ich, ehrlich gesagt, mit dieser Musik überhaupt nicht anfangen können, ich war sogar regelrecht geschockt. Irgendwann hat es dann gefunkt und mittlerweile finde ich das Zeug einfach nur noch geil. Was ich auch noch sagen will, das sind die bestimmt besten Musiker, mit denen ich bisher gespielt habe, außerdem haben wir eine richtiggehend familiäre Beziehung. Es ist einfach klasse.

? Warum ist André denn nun konkret ausgestiegen?
Marc: Bei ihm war einfach die Luft und die Lust draußen, ein paar Tage nachdem wir das zweite Demo fertiggestellt hatten, ist er dann ausgestiegen.

? Thomas, wie bist Du mit dem Material von André zurecht gekommen?
Thomas: So weit, so gut. Ich habe mich halt mit Marc hingesetzt und wir sind das Ganze durchgegangen. Mir konnte es eigentlich auch nicht schnell genug gehen. Letztendlich waren wir dann auch alle zufrieden. Eine lustige Geschichte war, daß Corinna und Jacky erst gar nicht gewußt haben, daß ich fest eingestiegen war.

? Eigentlich wolltet Ihr Euch dann alle, mit Ausnahme von Corinna, in die progressive Ecke entwickeln?
Corinna: Ja, für mich war das völlig musikalisches Neuland. Ich habe auch vorher DREAM THEATER nicht gekannt. Ich habe eigentlich erst nach dem ersten Demo angefangen, mir diese Art der Musik anzuhören. Ich habe mir früher immer ältere Bands wie NEKTAR oder auch Klassik angehört.

? Marc, bist Du der sogenannte Bandleader?
Marc: Nein, aber sagen wir so: Ich habe fast alle Zeit der Welt dafür und irgend jemand muß sich nun mal um das ganze Zeug kümmern. Auf jeden Fall manage ich das Ganze, z.B. die Promotion, die Aufnahmen usw.
Corinna: Er hat auch die meiste Erfahrung.
Thomas: Genau, und außerdem hat er ein Gehör, das ist schon sagenhaft.
Jacky: Außerdem weiß Marc am besten, was für den Sound das Beste ist. Ich zum Beispiel kann beim besten Willen keinen guten Schlagzeugsound hinkriegen, obwohl ich ein Schlagzeuger bin. Marc hat das einfach drauf.

? Wer schreibt bei Euch die Lyrics?
Corinna: Die sind alle von mir mit Ausnahme der französischen Textpassagen, die sind von Marc.

? Schreibt Ihr auch, wie üblich, erst die Musik und dann die Texte?
Corinna: Eigentlich schon. Je nachdem wie ein Song sich entwickelt, kann sich auch der Sinn der Texte sich ändern.

? Marc, Du hast mir gesagt, daß Du das Wort "progressiv" nicht magst. Wie würdest Du denn sonst die Musik beschreiben?
Marc: Weißt Du, da ist einfach alles für mich drin. Es ist so ein Problem: die Leute müssen immer ein Etikett auf alles draufkleben um es einordnen zu können. ELEFTERIA ist griechisch und bedeutet "Freiheit". Den Namen haben wir auch bewußt genommen, weil wir etwas machen wollten, wo eben alles drin ist. Bei unserer Musik ist von klassischen Harmonien über Jazzpassagen bis hin zum Speed Metal und Mainstream alles dabei. Was heißt schon progressiv? DREAM THEATER sind mittlerweile für mich nicht mehr progressiv. Nur weil da ein paar Tempowechsel und Taktwechsel eingebaut wurden ist das noch nicht progressiv. Wenn Du mir sagst Grunge, o.k. das sind NIRVANA oder SEX PISTOLS waren Punk aber progressiv? Ich weiß nicht...
Jacky: Wir haben beim Komponieren einfach viele Einflüsse.
Corinna: Genau, wir wollen einfach offen für alles sein.

? Ihr kommt aus mehreren Ländern. Seht Ihr Euch als multikulturelle Band an, zumal vereinzelte Textpassagen französisch, bzw. deutsch gesungen werden (Stichwort: Vereinigtes Europa)?
Corinna: Siehst Du das so - oh: Nein, wir haben keine politischen Hintergedanken gehabt. Auch die Texte sind nicht politisch gemeint. O.k., vielleicht Muruoa, aber auch dieser Name ist uns erst eingefallen, als die Sache mit Chirac hochkam. Der Song war vorher schon fertig geschrieben. Wir haben uns dann nur gedacht das könnte passen, aber ein politischer Song ist das trotzdem nicht. Die anderen Texte sind auch eher verträumt und lassen den Leuten Interpretationsmöglichkeiten offen.
Jacky: Jeder kann da reininterpretieren, was er will.
Thomas: Richtig, meine Freundin beispielsweise hat bei Mururoa an Stonehenge gedacht, einfach aufgrund der Stimmung und ohne den Text zu kennen. Jeder interpretiert die Lieder anders.

? Wo würdet Ihr die Hauptunterschiede zwischen den beiden Demos sehen?
Corinna: Das zweite Tape ist umfangreicher und flexibler geworden. Das 1. Demo war für mich so ein Anhaltspunkt, wie mein Gesang klingt.
Jacky: So große Unterschiede gibt es eigentlich gar nicht. Wir haben die Songs vom zweiten Tape schon während der Aufnahmen zum ersten geschrieben. Die Schreiberei hat halt sehr lange gedauert, Angel beispielsweise hat 1 Jahr gedauert, bis es komplett fertig war.
Marc: Das zweite Demo hat vielleicht mehr gerade Teile die auch etwas länger dauern. Der Unterschied ist viel eher am Sound zu hören. Beim zweiten Tape haben wir das Schlagzeug mehr in den Hintergrund gemischt, dadurch wirkt das Tape vielleicht etwas grooviger. Aber live kommt es bestimmt wieder anders.

? Konkrete Frage: Welches Demo gefällt Euch besser?
Corinna: Im Großen und Ganzen das zweite Tape, obwohl ich Lost In Time und Mururoa immer noch sehr gut finde.
Jacky: Also, ich weiß nicht. Beide gleich. Vom Sound her ist das zweite besser, von der Musik beide gleich.
Thomas: Ich finde beide scheiße, weil ich darauf nicht mitgespielt habe. Nein, jetzt mal ehrlich, meine Lieblingsstücke sind Lost In Time und Mururoa. Also gefällt mir das erste zur Zeit noch etwas besser. Mit den Songs vom zweiten Demo habe ich mich auch noch nicht so identifiziert. Ich gehe mit Marc halt Stück für Stück durch. Erst wenn ich alle Songs draufhabe kann ich endgültig was dazu sagen.
Marc: Mir gefallen beide gleich gut. Du kannst aber auch sagen mir gefallen beide gleich schlecht, weil ich halt jetzt die Fehler höre.
Corinna: Es ist auch schwer, eine Stellungnahme zu deiner eigenen Musik abzugeben. Irgendwann hat man die Lieder so oft gehört, da macht man einfach zu.

? Wie sieht's mit Liveauftritten aus?
Corinna: Wir schauen uns gerade danach um. Eine dreiviertel Stunde von eigenen Liedern haben wir schon zusammen. Vielleicht kommen noch ein paar Coversongs dazu.

? Was für Covers?
Marc: So Sachen aus den 80ern, IRON MAIDEN, DOKKEN usw.

? Für Corinna würde sich doch WARLOCK anbieten?
Corinna: Nee, das will ich nicht so. Ich will auch meinen eigenen Stil bewahren. Außerdem bin ich nicht blond.
Thomas: Aber dumm!
(Har Har Har - lautes Gegröhle)
Jacky: Wir haben live auch schon ein paarmal Coverlieder gespielt. Es ist aber auch nicht leicht, was zu finden.

? Konkrete Dates stehen demnach noch nicht fest?
Marc: Das sind jetzt zwei Geschichten. Wenn wir die Covergeschichte live spielen, werden wir nicht unter dem Namen ELEFTERIA auftreten. Wir spielen dann unter irgend einem anderen Namen, werden aber auch bei diesen Konzerten ein paar ELEFTERIA Lieder spielen. Die kündigen wir dann auch extra an. Wenn wir genug eigenes Material zusammen haben, würden wir natürlich gerne auch mal allein oder als Vorgruppe spielen. Aber wie schon gesagt: es ist nicht leicht was zu finden.

? Wie sieht's mit einem Plattenvertrag aus?
Marc: Also, wir sind gerade dabei zu suchen. Es ist klar, daß unsere Musik nichts für einen Major Deal ist. Das habe ich zwar auch vorher schon gewußt aber ich habe es halt trotzdem probiert. Da getraut sich auch keiner an die Musik. Es geht halt nur um die Kohle. Ich bin aber überzeugt, daß wir auch ein großes Publikum ansprechen können. Ich kenne viele Leute, die finden CURE oder PETER MAFFAY klasse und fahren trotzdem auf unsere Musik ab. Auch die bösen Metal Buben würden unsere Musik mögen, auch wenn viele es scheiße finden, daß eine Frau bei uns singt. Aber wie gesagt, die meisten Labels trauen sich einfach nicht, denn sie müßten dann einen anderen Weg gehen. Den Typ, der das macht habe ich zwar noch nicht gefunden, aber den gibt's.
Wolfgang Volk (15.05.1997)
Weiteres zu Elefteria:

- Demo 1 + 2 (Demo-Check)