Alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9    (insgesamt 809)         [Das Punktesystem]
Sanvoisen - Soul Seasons
Erscheinungsdatum: 15.04.1997

Soul Seasons ist nach Exotic Ways die 2. Veröffentlichung von SANVOISEN. Der Opener Spirits ist im epischen Mid-Tempo gehalten und wirkt sowohl modern als auch ausdrucksstark. Nach dem schnellen Mindwars, bei dem Sänger Vagelis Maranis etwas an Ralf Scheepers (Ex-Gamma Ray) erinnert, dachte ich mir, dies sei ein typisch deutsches Metal-Album und sah den weiteren Verlauf der Lieder schon vor meinem geistigen Auge. Aber weit gefehlt: die folgenden Songs sind alle abwechslungsreich und unterscheiden sich sowohl vom Tempo, als auch von der Songstruktur deutlich voneinander. Das dritte Lied Behind My Dreams ist komplexer aufgebaut und klingt extrem gitarrenlastig. Mit The Difference folgt der ersteHöhepunkt des Albums. The Difference ist ein sehr schönes und einfühlsames Lied, das richtigen Hitcharakter im positiven Sinn besitzt. Der Hörer singt fast automatisch den Refrain To Many Words, To Many Names ... mit, so sehr geht dieser Song ins Ohr. Nach The Difference folgen der Titeltrack Soul Seasons und Against The Fears, die aber beide nicht zu überzeugen wissen. Dann kommt mit Broken Silence der zweite Höhepunkt des Albums, abermals ein ruhiger und sehr einfühlsamer Song, bei dem kurzfristig auch eine spanische Gitarre zum Einsatz kommt. Vom Bass wird anschließend Waiting For The Rain eingeleitet, das interessante und interpretationsfähige Lyrics vorweist. Zum Abschluß der CD folgt der interessante und Hektik verbreitende Song Somebody’s Stolen My Name. Die Hektik des Liedes wird durch den dauernden Wechsel der Betonungen von Schlagzeuger Ulf Gokeler verursacht. Letzendlich kann man bilanzieren, daß SANVOISEN mit Soul Seasons ein durchaus gutes Album gelungen ist, bei dem die einzelnen Songs alle unterschiedlich und somit auch abwechslungsreich ausgefallen sind, und mit The Difference und Broken Silence zwei Highlights vorhanden sind. Reinhören lohnt sich auf jeden Fall.
11 Punkte - Wolfgang Volk (01.03.1997)

Playlist
1. Spirits
2. Mindwars
3. Behind My Dreams
4. The Difference
5. Soul Seasons 
6. Against The Fears
7. Broken Silence
8. Waiting For The Rain
9. Somebody's Stolen My Name 
Weiteres zu Sanvoisen:

- Sanvoisen (Interview)