[Übersicht der Berichte]
Arjen Anthony Lucassen's Star One
Space Metal
Der Niederländer Arjen Lucassen zählt nicht nur zu den bekanntesten und erfolgreichsten Rock-Gitarristen seines Landes, sondern genießt ebenso weltweit einen herausragenden Ruf als großartiger Musiker, Komponist und Visionär. Sein Progressive Rock Projekt AYREON besitzt Fans in allen Teilen der Erde und gilt sowohl in Fan- als auch in Musikerkreisen als Aushängeschild des Genres. Mit seinem neuen Formation STAR ONE veröffentlicht Arjen Anthony Lucassen am 22. April 2002 das Debütalbum Space Metal via InsideOut Music im Vertrieb von SPV. 

Das neue Projekt: Star One

Wie so oft bei Lucassen ist auch STAR ONE die direkte Reaktion auf seine vorangegangene künstlerische Arbeit. Unter dem Namen AMBEON veröffentlichte er im vergangenen Jahr ein eher ruhiges, atmosphärisches Album - mit STAR ONE widmet er sich demgegenüber nun einer deutlich härteren, stärker im Heavy Metal verwurzelten Gangart, wie sie mitunter auch bei AYREON zu finden ist. Dennoch wählte Lucassen einen neuen Namen, um Verwechslungen oder Irritationen zu vermeiden. "AYREON ist bekannt für eine Vielzahl unterschiedlicher Stile", sagt er. "STAR ONE dagegen legt den Schwerpunkt eindeutig auf heavy Musik, deshalb sind die Stücke straffer arrangiert und unüberhörbar Gitarren-orientiert, wenn auch weiterhin progressiv. Dieses Album war niemals als AYREON-Veröffentlichung geplant, deshalb wäre es für mich unlogisch gewesen, es AYREON zu nennen." Der Name STAR ONE basiert übrigens auf einer Episode aus der von Lucassen besonders geschätzten Science Fiction-Fernsehserie "Blakes 7".

Das Konzept: Space Metal

Bei Space Metal handelt es sich nicht um eine durchgehende Story oder Rockoper wie bei den AYREON-Alben. Dennoch ist es weitestgehend ein Konzeptalbum, bei dem alle Songs anstelle einer durchgängigen Geschichte auf Science Fiction-Filmen basieren. Das Album ist wie eine Reise durch Lucassens Gedankenwelt, in der seine Erinnerungen zutage gefördert werden. Er nimmt seine Zuhörer mit auf eine aufregende Reise, bei der sie seine bevorzugten Science Fiction-Filme musikalisch miterleben. "Meine Stücke basieren auf Werke, die im Weltraum angesiedelt sind", erklärt er. "Es war nicht ganz einfach, Songs zu schreiben, die auf Filmvorlagen basieren, ohne deren Titel zu nennen oder den konkreten Bezug allzu offensichtlich zu verraten. Ich wollte Lieder schreiben, die meine Eindrücke dieser Filme widerspiegeln, ohne dabei die Geschichte genau zu rekapitulieren. Ich bin gespannt, wie viele Zuhörer die Filme wiedererkennen, auf die meine Stücke basieren."

Die Musiker: Ein Raumschiff Voller Talente

Mit seinen AYREON-Veröffentlichungen hat Lucassen einen neuen Trend begründet. Seine Realisation der ersten Rockoper AYREON - The Final Experiment wurde 1995 von einigen Spinnern noch eher argwöhnisch beäugt und von den meisten Plattenfirmen rundweg abgelehnt, obwohl sich nach der Veröffentlichung die echten Prog-Fans in der Regel hellauf begeistert zeigten. Es folgte das Album Actual Fantasy, das bei den Fans ebenfalls gut ankam, wenngleich hier eine stilistische Änderung im Vergleich zum Debüt erfolgte, doch speziell nach dem kommerziell überaus erfolgreichen dritten AYREON-Album, der Rockoper Into The Electric Castle, fand das Konzept in Musikerkreisen eine Vielzahl an Nachahmern, so dass anschließend Rockopern mit unterschiedlichen Sängern wie Pilze aus dem Boden schossen. An Arjen ist diese Entwicklung nicht unbemerkt vorübergegangen: "Ich betrachte dies als Kompliment", sagt er. "Allerdings habe ich festgestellt, dass bei den meisten Rockopern die Sänger ähnliche Stimmen haben und man ins Booklet schauen muss, um sie unterscheiden zu können. Um sicher zu gehen, dass mir dies auf Space Metal nicht passiert, findet man bei mir vollkommen verschiedenartig klingende Sänger in ein und demselben Song - sozusagen unterschiedliche Sänger für unterschiedliche Stimmungen." Dan Swano (Ex-EDGE OF SANITY, NIGHTINGALES) singt die tiefen Passagen, Russell Allen (SYMPHONY X) die kraftvollen, rauhen Gesangsteile. Für die hohen Stellen verpflichtete Lucassen den früheren THRESHOLD-Frontmann Damian Wilson und für alles, was noch darüber liegt, die Niederländerin Floor Jansen von AFTER FOREVER. Die rauchige, eindrucksvolle Stimme von Robert Soeterboek (AYREON) wiederum hört man als Background-Chor. Für die dynamischen Schlagzeug-Parts konnte Lucassen den Drummer Ed Warby gewinnen, für die analogen Keyboardsounds den Amerikaner Erik Norlander (LANA LANE). Darüber hinaus tauchen auf Space Metal der von MALMSTEEN, DIO und STRATOVARIUS bekannte Tastenvirtuose Jens Johansson ebenso auf wie Gitarrist Gary Wehrkamp von SHADOW GALLERY auf, wobei letzterer zwei atemberaubend schnelle Soli beisteuerte. Als besondere und bislang einmalige Überraschung präsentiert Lucassen zudem Gastsänger Dave Brock von den legendäre HAWKWIND. "HAWKWIND waren die Erfinder des Space Rock", erläutert Arjen. "Deshalb hielt ich es für eine tolle Idee, ein HAWKWIND-Medley für das Album aufzunehmen. Ich bat Dave, darauf zu singen und zu meiner großen Überraschung sagte er zu. Für mich wird dadurch ein Traum war, denn er hatte schon immer einen riesigen Einfluss auf mich."

Die neue Plattenfirma: InsideOut Music

Obwohl sich Arjen Anthony Lucassen über die Zusammenarbeit mit Transmission Records, bei denen er alle AYREON-Alben veröffentlichte, außerordentlich zufrieden zeigt, wollte er sich nach zehn Transmission-Veröffentlichungen geschäftlich verändern. Zufällig traf er Thomas Waber von InsideOut Music bei einem Progrock-Konzert und erfuhr von dessen großen Interesse am STAR ONE-Projekt. "Thomas kam zu mir nach Hause und hörte sich die Songs an. Sie gefielen ihm, also verabredeten wir eine Zusammenarbeit. Ich bin schon ganz aufgeregt, denn für mich ist dies wie ein Neuanfang. Ich hoffe, mit dem neuen Album weitere Fans hinzu gewinnen zu können, möglicherweise diejenigen, denen AYREON zu sanft und zu vielschichtig war und die eine stilistisch härtere Gangart bevorzugen. Dieses Album ist das erste, das ein vergleichbar hohes Maß an Engagement und Qualität hat wie AYREON. Ich habe ein Jahr daran gearbeitet und es wurde von Monat zu Monat immer gewaltiger."

Das Artwork: Umsetzung einer Vision

Monatelang suchte Lucassen nach einem geeigneten Partner für seine visuellen Vorstellungen. Nach einer mühevollen Suche im Internet stieß er auf die Arbeiten des berühmten Künstlers Vincent Di Fate. "Ich wusste sofort, dass ich mit ihm den richtigen Mann gefunden habe. Vincent ist eine Berühmtheit, er war einer der NASA-Künstler für das Apollo/Sojus-Programm 1975 und hat seitdem immer wieder für die NASA gearbeitet." Auch die graphische Gestaltung legte Lucassen in berufene Hände: Mattias Noren, der sich überdies erfreulicherweise als AYREON-Fan entpuppte: "Mattias ist unglaublich talentiert. Er hat sich mit seiner Arbeit für das STAR ONE-Booklet selbst übertroffen."

Music Of The Stars: Veröffentlichung Im April 2002

Ohne Zweifel ist STAR ONE - Space Metal wieder einmal ein aufsehenerregendes Projekt von einem der großartigsten Rock-Visionäre der Gegenwart geworden. Wie schon bei AYREON hat Lucassen einen neuen Meilenstein im unendlichen Universum packender Rockstücke geschaffen. Mit seiner überragenden Musikalität, einer guten Produktion und einem klaren und zugleich weitreichenden Konzept wird er mit STAR ONE - Space Metal eine Vielzahl an Musikfans in den Bann ziehen, denn dieses Album leuchtet in der endlosen Galaxie faszinierender Rockmusik ganz besonders hell.
Wolfgang Volk (01.04.2002)