[Übersicht der Berichte]
Enchant
Obwohl ENCHANT sich nur widerwillig in die musikalische Schublade des Progressive-Metals stecken lassen, liegen ihre Wurzeln zweifellos bei Bands wie Queensryche und Dream Theater sowie bei Progressive-Rock-Größen der 70er und 80er Jahre wie MARILLION, RUSH, SAGA, KANSAS und YES. Die Geschmäcker der Bandmitglieder sind allerdings so vielseitig und abwechslungsreich, daß auch andere Einflüsse herauszuhören sind. Progressivität ist für die Musiker der Ansatz an das Herangehen an die Musik und nicht etwa, den Sound möglichst kompliziert klingen zu lassen. 

Die Geschichte von ENCHANT beginnt im Jahre 1989, als Michael Geimer (Keyboard) und Paul Craddick einen Gitarristen namens Doug Ott, der in der lokalen Progressive-Band CHAPTER spielte, für sich gewinnen konnten. Bassist war damals "The Ape", der sich den Gesang mit Doug teilte. Die Band änderte ihren Namen von MAE DAE in ENCHANT und veröffentlichte im Sommer 1990 ihr erstes Demo-Tape The Conscience Of The King. Daraufhin bekamen ENCHANT von einem kalifornischen Progressive-Label das Angebot, ein Album aufzunehmen. Während der Aufnahmen wurden sie jedoch vom Label-Manager im Stich gelassen, da dieser spurlos verschwand und die Band mit der Studiorechnung sitzen ließ. Das Album wurde übrigens nie veröffentlicht. Ende 1991 nahmen ENCHANT ein weiteres Demo auf, auf dem bereits At Death's Door und Mae Dae zu finden sind. Nach diversen Spannungen innerhalb der Band verließ "The Ape" die Gruppe, und ENCHANT mußten sich nach einem neuen Bassisten und Sänger umsehen. Nach langer Suche verpflichtete man Ed Platt, der schon längere Zeit mit der Band befreundet war, als Bassisten. Ted Leonhard übernahm den vakanten Posten des Leadsängers. Durch den Zugang dieser beiden Musiker erweiterte sich auch der musikalische Einflußbereich von ENCHANT, da Ed unter anderem von LEVEL 42 und STANLEY CLARKE und Ted neben KANSAS und KING`S X auch von TEARS FOR FEARS oder JELLYFISH beeinflußt wurden. Die Band nahm mit dieser neuen Besetzung ein weiteres Demo-Tape auf, das der Gruppe schließlich zu einem Vertrag mit dem deutschen Label "Dream Circle" verhalf.

Anfang 1993 begannen ENCHANT mit den Aufnahmen zu ihrem Debutalbum A Blueprint Of The World, das mit Steve Rothery von MARILLION als Produzent im August 1993 fertiggestellt wurde. Da Steve schon längere Zeit mit der Band befreundet war, steuerte er auf dem Album eines seiner typischen Soli bei. Während der Jahreswende 1993/1994 wurde A Blueprint Of The World in Europa und Japan veröffentlicht und sorgte für euphorische Reaktionen - sowohl bei den Fans als auch bei den Kritikern. Nach der folgenden Europa-Tour entfachte ein heftiger Streit zwischen Band und Label, als Konsequenz trennte man sich. Zusätzlich zu diesen externen Problemen führten ältere Zwistigkeiten dazu, daß Michael die Band verließ und ENCHANT somit ohne Deal und Keyboarder dastanden. Nach einer längeren Schaffenspause, in der Paul Craddick mit Steve Rothery an dessen Solo-Projekt THE WISHING TREE arbeitete und die restlichen Bandmitglieder sich anderen Aktivitäten zuwanden, kam ein Kontakt zum amerikanischen Prog-Label "Magna Carta" zustande. Dieses Label arbeitete zu dieser Zeit an drei Tribute-Alben, zu denen ENCHANT dann auch jeweils ein Stück beisteuerten. A Blueprint Of The World wurde anschließend von demselben Label auch in Amerika veröffentlicht

Im Januar 1996 begannen ENCHANT dann die Aufnahmen zu ihrem zweiten Album Wounded, das unter dem Label "Inside Out" im Sommer 1996 fertiggestellt wurde. Zunächst übernahmen Phil Bennet, ein befreundeter Keyboarder, Doug und Paul die Keyboards, aber während der Aufnahmen zu Wounded konnten die Streitigkeiten mit Michael bereinigt werden und als Konsequenz kehrte der alte und neue Keyboarder zur Band zurück. Produziert wurde das Album vom Doug Ott persönlich, da die Band mit der Produktion ihres Debuts im Nachhinein nicht zufrieden war. Wounded klingt moderner und eigenständiger als A Blueprint Of The world und begeistert wiederum alle. Auf dem Album sind sowohl härtere Songs wie Below Zero oder Missing, als auch kraftvolle Midtempo Nummern wie Fade To Grey und zwei Balladen, Pure und Look Away, vertreten. Neben den hohen musikalischen Fähigkeiten, die auch bereits auf dem Debutalbum heraus zu hören waren, verdienen auch die Texte ein besondere Beachtung. Beispielsweise handelt Below Zero von einem im Sterben liegenden Mann, der bereut, daß er sein ganzes Leben lang gefühlskalt gewesen ist, aber jetzt keine Chance mehr hat, dies zu ändern. Oder der Text zu Hostile World, das aus der Sicht eines Serienmörders geschrieben ist. Die Probleme aus den eigenen emotionalen Schutzmauern auszubrechen sind Thema von Armour, und Look Away beschreibt die Tatsache, daß man sich seinen eigenen dunklen und unrühmlichen Charaktereigenschaften nicht stellen will.

Zur Zeit sind ENCHANT auf zwei Touren mit THRESHOLD und DREAM THEATER und werden nach diesen Touren mit den Aufnahmen für das dritte Album beginnen, das auf jeden Fall noch 1997 erscheinen soll. Weiterhin ist im Anschluß an die Veröffentlichung dieser CD eine weitere Europa-Tour geplant, bei der auch wieder Deutschland auf dem Programm steht. Die Fans dürfen sich also auf ein vielversprechendes Jahr freuen.
Wolfgang Volk (15.05.1997)
Weiteres zu Enchant:

- Blink Of An Eye (CD-Check)

- Live At Last (Doppel-Live-CD) (CD-Check)

- Time Lost (CD-Check)

- Tug Of War (CD-Check)

- Wounded (CD-Check)