[Übersicht der Berichte]
Symphony X
The Odyssey
Fünf Studio- und ein Live-Album tragen mittlerweile die unverkennbare und in jedem einzelnen Ton markante Handschrift von SYMPHONY X. Auch auf ihren weltweiten Tourneen konnte die Band um Gitarrist Michael Romeo und Sänger Russell Allen Jahr für Jahr zunehmend mehr Fans mobilisieren, die sich stets vom variantenreichen Progressive Metal der amerikanischen Band begeistert zeigen. Mit ihrem sechsten Studiowerk, der aktuellen Veröffentlichung The Odyssey, verknüpfen SYMPHONY X die gewohnt progressiven Elemente und die immer wieder blitzsauber intonierten Melodic-Gesänge mit einer diesmal härteren, für diese Band eher ungewöhnlich rauhen Produktion. 

"Wir wollten nicht Album für Album das Gleiche machen", erklärt Michael Romeo die Beweggründe. "Deswegen fiel schon bei Beginn des Songwritings die Entscheidung, die neuen Songs härter, aggressiver und roher klingen zu lassen. Sozusagen mehr 'in your face`. Es war toll mit anzusehen, dass sogar Russell großen Spaß daran hatte, spontaner und härter an seine Gesangslinien heranzugehen." Speziell in Songs wie Wicked, das von einem aggressiven Gitarrenriff geleitete Incantations Of The Apprentice und das seinem rigorosen Songtitel gerecht werdende King Of Terrors, wohl eines der härtesten Stücke in der Geschichte von SYMPHONY X überhaupt, wird dieser Anspruch deutlich. "Der Text von 'King Of Terrors` basiert auf einer Novelle von Edgar Allen Poe", verrät Romeo. "Wir hatten das Gefühl, dass dieser dunkle schwere Song ebenso dunkle und beklemmende Worte benötigt. Für solche Stimmungen ist Edgar Allen Poe natürlich geradezu prädestiniert." Dass neben dieser rauheren Herangehensweise auch die melodischere und epische Seite der Gruppe nicht zu kurz kommt, dokumentieren vor allem Accolade II, die Fortsetzung des vom '96er The Divine Wings Of Tragedy bekannten The Accolade, sowie das in sieben Kapitel unterteilte Titelstück, das eine Gesamtlänge von 24 Minuten umfasst. In einer atemberaubenden musikalischen Reise durch die griechische Odysseus-Saga vertonen SYMPHONY X so legendäre Stationen wie die der Sirenengesänge (Sirens), den Sieg über die Zauberin Kirke (Circe - Daughter Of The Sun), die gefahrvolle Fahrt zwischen Skylla und Charybdis hindurch (Scylla And Charybdis) und schließlich das Erreichen der heimatlichen Insel Ithaka (The Fate Of The Suitors / Champion Of Ithaka). "Besonders das Kapitel mit Skylla und Charybdis, das bei uns in Form eines ausgedehnten Instrumentalparts auftaucht, gefällt mir", erklärt der SYMPHONY X-Gitarrist. "Eine wirklich spannende Stelle in Odysseus` Reise. Es bekommt bei uns ein Wagner'sches Flair und sehr viel Tiefe."
Um ihre Visionen eines packenden und betont harten Albums zu realisieren, haben SYMPHONY X nahezu alle Arbeiten an The Odyssey eigenhändig übernommen. Vom Songwriting und Arrangieren über die Vorproduktion bis hin zur eigentlichen Arbeit im Tonstudio lag alles in den Händen der Musiker. "Eine riesengroße Kraftanstrengung, die sich aber letztendlich gelohnt hat", ist Romeo sichtlich zufrieden. Lediglich den Endmix der Songs legten SYMPHONY X in andere Hände. "Wir kamen an einen Punkt, an dem wir jemanden brauchten, der objektiv ist und mit frischen Ohren an die Sache herangeht." Die Wahl fiel auf Steve Evetts, der schon einmal auf The Divine Wings Of Tragedy für SYMPHONY X gearbeitet und in der Zwischenzeit unter anderem SEPULTURA gemischt hat. "Steve verstand intuitiv, welchen Sound die Lieder brauchten."
Neun abwechslungsreiche neue Songs mit einer Gesamtspielzeit von weit über einer Stunde machen The Odyssey zu einem eindrucksvollen und packenden Album, das nur darauf wartet, auch live präsentiert zu werden. Im Frühjahr 2003 werden SYMPHONY X erneut nach Europa kommen, um ihren hiesigen Fans das neue Material auch auf der Bühne zu präsentieren. Bis dahin steht eine Südamerika-Tour sowie Auftritte mit BLIND GUARDIAN in den Vereinigten Staaten an. Für Romeo eine besonders willkommene Herausforderung: "Auch wenn Europa nach wie vor unser wichtigster Markt ist und wir unsere Fans in Deutschland und Frankreich besonders schätzen, freuen wir uns natürlich auch auf die Chance, endlich mal in unserer eigenen Heimat touren zu können."


Historie

Hervorgegangen aus Michael Romeo's Demo-Tape The Dark Chapter wurde SYMPHONY X im April 1994 gegründet. Gemeinsam mit dem ehemaligen Gemini-Gitarrist waren Keyboarder Michael Pinnella und Schlagzeuger Jason Rullo Mitglieder der ersten Stunde. Noch im gleichen Jahr begann die Band mit den Aufnahmen zu ihrem selbstbetitelten Debütalbum. Knapp acht Monate später folgte mit The Damnation bereits das hochgelobte Zweitwerk, auf dem erstmals auch der Neuzugang Sänger Russell Allen zu hören war. Für Aufsehen sorgte im Herbst 1996 das dritte Album The Divine Wings Of Tragedy, das speziell in Deutschland, Italien und Frankreich auf riesige Begeisterung stieß und zahlreiche hohe Platzierungen in den Leserpolls wichtiger Magazine nach sich zog. Mit Lobeshymnen wie "weltweit beste Progressive Power Metal Band" oder "bestes Progressive Metal Album des Jahres" wurden SYMPHONY X seither gleich mehrfach überhäuft. Nach einem zwischenzeitlichen Besetzungswechsel (kurzzeitig trommelte Thomas Walling für Jason Rullo) folgte im März 1998 die Veröffentlichung des vierten Studioalbums Twilight In Olympus, die erstmals auch die lang ersehnten Konzerten der Band nach sich zog. Die Bühnenpremiere ging in Japan über die Bühne, anschließend tourten SYMPHONY X in der ganzen Welt vor einer stetig zunehmenden Zahl begeisterter Fan. Mit ihrem fünften Studioalbums V - The New Mythology Suite, auf dem Drummer Jason Rullo wieder zur Band zurückgekehrt war, gingen SYMPHONY X ab Herbst 2000 erneut auf Europatournee und zeichneten dabei unter anderem im sagenumwobenen Pariser 'Elysee Montmartre` ihr Live-Doppelalbum Live On The Edge Of Forever auf, das im Oktober 2001 erschien und erneut die großartigen technischen Fertigkeiten der fünf Bandmitglieder dokumentiert. Denn eines ist klar: SYMPHONY X stehen Dank der hohen Qualität ihrer Musik in einer Reihe mit Formationen vom Schlage DREAM THEATER oder SAVATAGE (zu ihren besten Zeiten) und haben überdies mit Michael Romeo, Sänger Russell Allen, Schlagzeuger Jason Rullo, Keyboarder Michael Pinella und Bassist Michael Lepond gleich fünf echte Koryphäen ihres Metiers in den Reihen. Davon zeugen nicht nur die bisherigen Veröffentlichungen, sondern auch das aktuelle Album The Odyssey.


TRACKS:

Inferno * Wicked * Incantations Of The Apprentice * Accolade II * King Of Terrors * The Turning * Awakenings * The Odyssey: Part I: Odysseus Theme / Overture, Part II: Journey To Ithaca, Part III: The Eye, Part IV: Circe (Daughter Of The Sun), Part V: Sirens, Part VI: Scylla And Charybdis, Part VII: The Fate Of The Suitors / Champion Of Ithaca


DISCOGRAPHIE:

Symphony X (12/1994)
The Damnation Game (08/1995)
The Divine Wings Of Tragedy (11/1996)
Twilight In Olympus (02/1998)
V - The New Mythology Suite (05/2000)
Live On The Edge Of Forever (10/2001)
Neu: The Odyssey (10/2002)
Wolfgang Volk (05.10.2002)
Weiteres zu Symphony X:

- Live On The Edge Of Forever (Live-Doppel-CD) (CD-Check)

- The Divine Wings Of Tragedy (CD-Check)

- The Odyssey (CD-Check)

- V (CD-Check)